Was haben Top & Flop Kurse gemeinsam?

Immer wieder stolpere ich in Facebook Gruppen über Posts, die so ähnlich aussehen:

»Mein erster Onlinekurs ist fertig, ich bin Stolz wie Bolle! Aber mir ist klar, dass die Arbeit erst richtig anfängt, denn jetzt geht’s ans Marketing. Irgendwelche Tipps?«

Ja, die hab ich: Lies weiter. 🙂

Was haben also erfolgreiche und gescheiterte Onlinekurse gemeinsam - und was macht den Unterschied?

Am Anfang stand die Idee.

Was du aus der Idee machst, bringt den Unterschied.

Stell dir vor, du baust ein Haus. Und ich spreche jetzt nicht von der Planung und dergleichen. Diese Geschichte beginnt mit dem Anrücken der Bagger.

Da stehst du also, mitten auf der grünen Wiese - auf deinem Bauland. Wo bis vorletzte Woche noch Kühe saftig, grünes Gras weideten, kommt dein Traumhaus hin. Bald schon kannst du von deinem Garten aus beobachten, wie sich Fuchs und Huhn Gute Nacht sagten.

Aber jetzt ist es erstmal vorbei mit der Idylle - jetzt wird gebaut. Tun wir einfach so, als wüstest du, wie man so ein Haus baut und hättest das Kommando.

Was machst du jetzt? Ich meine, noch bevor du damit beginnst, ein Gerüst zu stellen, die Wände hochzuziehen, das Dach zu decken, und dich um den Innenausbau zu kümmern?

Du legst ein solides Fundament.

Ein solides Fundament ist unverzichtbar - auch für deinen Onlinekurs

Falls du jetzt gerade mit dem Kopf nickst und diesen - zugegebenermassen relativ einfach skizzierten - Ablauf absegnest, lass mich dir sicherheitshalber nochmals die Frage stellen:

Wann genau legst das Fundament?

Sind wir uns einig, dass das Fundament unverzichtbar ist?

Sind wir uns einig, dass das Fundament zuerst gelegt wird?

Schliesslich ist das Fundament das Ding, auf das wir das restlich Haus stellen. Das Fundament sorgt dafür, dass das Haus so steht, wie es soll und auch dass es für alles gerüstet ist, was künftig kommt.

Können wir uns darauf einigen, dass ein Haus, das nicht auf einem soliden Fundament gebaut ist, ein ziemliches Risiko ist?

Ich bin mir sicher, dass du mir zustimmst! Ich bin mir sicher, dass jeder »Onlinekurs-Kreierer« mir zustimmt.

Nie und nimmer würdest du zuerst das Haus bauen und dann am Schluss das Fundament legen - das macht überhaupt keinen Sinn.

Interessanterweise produzieren trotzdem die meisten einen Onlinekurs, ohne dabei zuerst ein solides Fundament in Form von Markrecherche zu legen.

Wenn ich dir sage, dass der erste Schritt auf dem Weg zu deinem Traumhaus ein solides Fundament ist, stimmst du mir garantiert zu.

Wenn ich dir sage, dass Marktrecherche der erste und nicht der letzte Schritt auf dem Weg zu deinem erfolgreichen Onlinekurs ist, stimmst du mir vermutlich auch zu.

Wenn ich dir sage, dass Marktrecherche zum Marketing dazugehört, sage ich dir bestimmt auch nichts Neues.

Wir sind uns also einig, dass Marketing der erste und nicht der letzte Schritt auf dem Weg zu deinem erfolgreichen Onlinekurs ist? Schön. 🙂

Top Kurse wurden auf ein solides Fundament gebaut - Flop Kurse nicht.

Ok, ich hab’s kapiert, Marketing beginnt schon vor dem Kreieren des Kurses - aber wo fange ich an, was ist der 1. Schritt?

Am Anfang jedes Kurses - egal ob Top, oder Flop - steht die Idee.

Leider bringt die beste Idee nichts, wenn es dafür keinen lukrativen Markt gibt. Es sei denn, du bist ein Phänomen und schaffst es von Luft und Liebe zu leben.

Als ich vor ein paar Jahren realisierte, dass meine Leidenschaft im Kreieren von Onlinekursen liegt, war ich bereit, in mich zu investieren. Ich wollte nicht einfach nur Kurse kreieren - ich wollte ERFOLGREICHE Kurse kreieren.

Ich habe tief Luft geholt und bin in diesen Ozean von Kursen übers Kurskreieren abgetaucht. Vorwiegend im englischsprachigen Markt, aber dort habe ich alles mitgenommen, was Rang und Namen hat. Ich wollte nicht nur aus einem, ich wollte aus verschiedenen Kursen lernen.

Ich war wie ein ambitionierter Koch, der in Spitzenhotels auf der ganzen Welt arbeitet, um von den verschiedenen Einflüssen zu profitieren und nicht nur aus einer Quelle zu lernen.

Einige Tausend Dollar später habe ich viel gesehen und noch mehr ertragen. Einige Kurse waren hervorragend, bei anderen wiederum hätte ich mir am liebsten die Augen ausgestochen - habe mich dann aber aufs Einlösen der Geld-zurück-Garantie beschränkt.

Egal, was ich gesehen habe - ob gut oder schlecht - praktisch kein Kurs zeigt dir richtig, wie du das Fundament legst.

​Hör sofort auf, deinen Avatar zu erfinden

Die meisten geben dir diese verdammte »Kreiere-deinen-Avatar-Checkliste« und sorgen so dafür, dass du deinen ganzen Kurs auf eine Lüge baust.

Dort gibt es dann so illustre Fragen wie:

  • Was verdienen sie?
  • Was macht sie wütend?
  • Was hält sie nachts wach?

Und du setzt dich hin und beginnst auszufüllen. Du setzt dich hin und errätst deine Zielgruppe!

Nun kann es sein, dass du jahrelang auf deinem Gebiet tätig bist und deine Zielgruppe tatsächlich in- und auswendig kennst. Wunderbar. Glück gehabt.

Falls nicht, schaufelst du dir damit dein eigenes Grab.

Alles, was du von nun an tust, basiert auf den Vermutungen, die du angestellt hast. Du nimmst an, was deine Zielgruppe will. Hey, falls du Glücksspiel magst, empfehle ich dir einen Trip nach Las Vegas.

Warum also beginnen viele Kurskreierer damit das Haus zu bauen und wollen dann am Schluss erst das Fundament legen?

Entweder, weil sie es nicht besser wissen oder noch viel schlimmer, weil sie glauben, sie haben es schon gemacht - mit dieser verdammten Avatar-Checkliste.

Das war der Grund, warum ich mir gesagt habe, dass es auch anders geht. Deshalb habe ich einen Prozess entwickelt und erprobt, der dir punktgenau hilft, dieses Fundament Schritt-für-Schritt zu bauen.

Der 1. Schritt: Finde heraus, ob es für deinen Kurs überhaupt einen lukrativen Markt gibt

Über Erfolg oder Misserfolg von Onlinekursen entscheidet (in den meisten Fällen) nicht das Glück, sondern die Arbeit, die du in das Legen eines soliden Fundamentes investiert hast.

Bevor du jedoch (im 2. Schritt) knietief in deinen Markt eintauchst, ist es wichtig, herauszufinden, ob deine Idee überhaupt Potenzial hat.

Der 1. Schritt ist der 15-Minuten-Marktpotenzial-Check. Wenn du diesen machst, bist du auf gutem Weg, denn du steigerst die Wahrscheinlichkeit, dass du deine wertvolle Zeit nicht mit einem Rohrkrepierer vergeudest.

Hol dir meinen 15-Minuten-Markpotenzial-Check - damit du innert einer Viertelstunde weisst, ob deine Idee Top oder Flop ist.

Liebe Grüsse

Weitere Beiträge:

Kennst du schon meine Angebote?